Bergfest sozusagen, die Scheinfasten Diät dauert ja 5 Tage, heute ist der dritte Tag rum, Zeit für eine Zwischenbilanz!

Was die Scheinfasten-Diät ist, habe ich hier und hier beschrieben, falls Ihr die Beiträge noch nicht gelesen habt, guckt bitte erst dort nach, was es damit auf sich hat.

Ich habe diese Woche von Montag bis Freitag gewählt, weil ich ausnahmsweise am Montag mal keine Flugschüler hatte und weil mein Termin in der Schweiz (Mi-Fr) kurzfristig abgesagt wurde. So habe ich eine Woche im Büro und mußte nur am Dienstag zu einem Kunden in München (da hab ich die Mittagssuppe einfach mitgenommen).

Alles, was im ProLon Scheinfasten Kit enthalten ist, schmeckt einfach gut. Die Suppen würde ich sogar als “sensationell” bezeichnen, vielleicht nicht im Vergleich zu Dingen, die man “normalerweise” kocht, aber auf jeden Fall im Vergleich zu dem, was es sonst bei Fastenkuren gibt.

Die “Rationen” für jeden Tag sind übersichtlich in 5 durchnummerierte Boxen verpackt, hier die Ration für den ersten Tag:

Morgens gibt es einen süßen Nuß Riegel und Pfefferminztee, klar ist das nicht viel, im Vergleich zu meinen sonstigen Portionen, aber für eine Fastendiät ist das viel:

Mittags dann eine der obligatorischen Suppen, diesmal sogar mit Crackern und Oliven (diese Suppe wird in der Mikrowelle erwärmt):

Abends dann die Suppe “vom Ofen”, die muß man tatsächlich im Topf erwärmen und 15 Minuten simmern lassen, dafür schmeckt sie auch ziemlich lecker. Dazu oder als Nachspeise einen Keks, der nach Schokolade schmeckt:

Das “Suppe kochen” am Abend ist eine gute Idee, das wird so ein wenig ein Ritual: Topf – Suppe – Rühren – Kochen und stimmt auf das “Abendessen” ein.

Dienstag wenig Änderung, ab heute gibt es den Energy Drink, den man sich mixen muß und ich hab die Mittagssuppe beim Kunden einfach in eine Tasse heißes Wasser eingerührt und getrunken:

Die Sachen schmecken auch nach drei Tagen immer noch sehr lecker. Für mich ist ungewohnt, 4 mal am Tag was zu Essen zu bekommen (ich esse ja meist nur zweimal täglich, siehe hier und hier). Hunger habe ich keinen (davon berichten andere, die das ProLon Kit ausprobiert haben), aber ich bin das auch gewohnt, immer wieder mal über längere Zeiträume nichts zu essen. Es ist echt mal was anderes, als nur Gemüsebrühe und ab und an eine Eiweiß-Shake. Schön ist die feste Vorgabe, WANN es WAS zu Essen bzw. zu trinken gibt, so muß man nicht nachdenken, einfach machen (man darf allerdings innerhalb eines Tages tauschen, nur nicht zwischen den Tagen, so steht’s in der Anleitung).

Für mich ebenfalls ungewohnt ist, daß mein Blutzuckerspiegel nach jeder Mahlzeit richtig heftig hochrauscht. So ist es auch kein Wunder, daß der Körper bei diesem Scheinfasten nicht in Ketose kommt. Möglicherweise ein beabsichtigter Effekt, ich hab zum Thema Ketose bei Prof. Longo nichts gefunden:

Zwei Tage hat es noch, am Samstag ist dann Aufbautag mit “leichter Kost” und danach geht’s normal weiter. Nächste Woche zapf ich dann mal Blut und laß im Labor prüfen, was die Scheinfasten Diät so gebracht hat.